Louisa Jebb Wilkins, Reiseschriftstellerin

Gestern Nacht waren wir noch ungewaschen, wild und frei;

heute Nacht sind wir sauber, von Menschen umgeben und gefangen.

Louisa Jebb Wilkins

Und wieder etwas Neues gelernt. Von Louisa Jebb hatte ich bisher noch nichts gehört! Aber schon ein Blick in ihr Buch „By desert ways to Baghdad“ und auf ihre Reisekarte zeigt mir, dass ich mich wohl bei Gelegenheit näher mit ihr und ihrem Werk befassen sollte.
Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie viel sich diese Frauen früher getraut haben! Das sollte einen wirklich inspirieren.
Vielleicht sollte ich solche Bücher einmal meiner Mutter zu lesen geben. Immerhin versucht sie noch immer, mich vom alleine reisen abzubringen, selbst wenn es nur nach Italien geht.

Danke an Sabine von Reisekladde

edit: Sorry für den Doppelpost. WordPress wollte den Reblog gerade nicht so machen, wie ich. 😉

Ähnliche Beiträge

„Wandersehnsucht reißt mir am Herzen…“ – Hermann Hesses „Wan... Wandersehnsucht reißt mir am Herzen, wenn ich Bäume höre, die abends im Wind rauschen (S. 21) Dies war der erste Satz, den ich aus Hesses "Wanderun...
Zitat – meine Schwäche und mein Ehgeiz Es gibt so viele wunderbare Zitate zum Thema "Reisen", dass ich mir dachte, ich könnte ab und an eines mit euch teilen und meine Gedanken dazu hier ni...
Blogparade: Die schönsten Reisen ohne Kinder Wer sich in der Reisebloggerszene so umschaut, stellt fest, dass es dort zahlreiche wunderbare und informative Familienreiseblogs gibt. Und der Bedarf...
Zufriedenheit und Glück Als ich jünger war - in meiner Sturm und Drang-Zeit sozusagen - hatte das Wort "Zufriedenheit" einen negativen Beigeschmack. Es klang für mich nach "S...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.