Warum ich gar kein Digitaler Nomade sein muss

Als Xavier in L’auberge espagnole in Barcelona ankommt, geht er zum ersten Mal durch die Straßen und fragt sich, wieviele Male er am Ende wohl durch diese Straßen gegangen sein mag. Alles, was ihm jetzt noch fremd vorkommt, wird dann vertraut sein.
Ich kenne dieses Gefühl. Es ist das Gefühl, wenn man irgendwo neu ankommt und weiß, dass man ab jetzt diese neue Ecke der Welt entdecken wird. Noch kennt man hier nichts. Aber bald wird es ein Teil von einem selbst, ein Teil des eigenen Lebens. Ob man will oder nicht. Dieses Gefühl gehört für mich zu den Höhepunkten des Umziehens, des Neubeginns, den ich regelmäßig erlebe.

Weiterlesen

„schön wie ein Wunder“: Der Giardino di Boboli

„Schön wie ein Wunder“ sei der Giardino di Boboli. Das sagte niemand anderer als Hermann Hesse, der sich im Jahr 1901 als 23jähriger seinen großen Traum einer Italienreise erfüllte und dabei den ganzen April in Florenz verbrachte, auch das Osterfest dort feierte und den Scoppio del Carro miterlebte.

Und doch schrieb er:

Wenn ich an Florenz denke, sehe ich als erstes Bild nicht den Dom oder den alten Palast der Signorie, sondern den kleinen Goldfischteich im Giardino di Boboli, wo ich an meinem ersten Florentiner Nachmittag ein Gespräch mit einigen Frauen und ihren Kindern hatte.

Giardino di Boboli2

Nun ist der „Zauber des ersten Mals“ – hier des ersten Nachmittags in Florenz – natürlich immer ein ganz besonderer. Tanja hat zum Beispiel hier darüber geschrieben. Ich habe mir auch schon meine Gedanken dazu gemacht und festgestellt, dass für mich der Moment, in dem ich realisiere, dass ich angekommen bin, immer zum schönsten einer Reise zählt.

Aber Hesse hatte für seine guten Worte über den Giardino di Boboli noch einen anderen Grund: Der Garten ist einfach wunderschön!

Weiterlesen über Florenz:

Florenz Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Reiseplanung

Weiterlesen

14 Tipps für Florenz – „due passi“ abseits der Touristenströme

Dieser Artikel enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Aktualisierung 2017: Was ihr in Florenz unbedingt gesehen haben müsst, habe ich euch bereits verraten. Aber ich habe noch mehr Tipps für Florenz! Wo man den Touristenmassen entgeht, wo man gut zu Abend essen kann, wo man gutes Eis mit tollem Ausblick bekommt und was von den Straßenmusikern in Florenz zu halten ist, das verrate ich euch hier.

Weiterlesen:

Florenz Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Reiseplanung
Meine 10 Highlights für Florenz findet ihr hier.
Ganz persönliche Tipps für Restaurants und Hotels findet ihr in meinem Artikel „Essen, Trinken und Wohnen in Florenz – Restaurant- und Hoteltipps

Tipps für Florenz: Ponte santa Trinita

Blick vom Ponte Santa Trinità auf den Ponte Vecchio

Weiterlesen

Gastartikel: Wie ein Däne zum toskanischen Wein kam

Jes - This wine means a lot to me. Bottero from Bellavista Toscana

„Dieser Wein bedeutet mir wirklich viel. Bottero von Bellavista Toscana“

Mein lieber Bekannter Jes, mit dem ich gemeinsam in Florenz war (und der obendrein im Italienischkurs mein Sitznachbar war), ist ein echter Toskanaliebhaber. Besonders angetan hat es ihm der italienische Wein, den er sogar nach Dänemark importiert. Er hat keinen eigenen Blog, aber er erzählt hier im Zuge meiner Blogparade ein bisschen über seine Leidenschaft für toskanischen Wein und wie er dazu kam:

Weiterlesen

Frühling in Wien: „Im Prater blühn wieder die Bäume“

Neben dem Herbst ist der Frühling meiner Meinung nach die beste Jahreszeit für Wien. Im  Sommer ist es für Stadtbesichtigungen oft zu heiß – und obendrein zu voll. Im Frühling sind die Temperaturen dagegen oft schon sehr mild und das Leben verlagert sich wieder nach draußen.
Hier ein paar Tipps, was ihr im Frühling in Wien alles so tun könnt:

Im Mai blühen im Volksgarten wieder die Rosen

Im Mai blühen im Volksgarten wieder die Rosen

Weiterlesen