Der Geiger im Park

Und das Köstlichste: die Töne
Der Musik, die im Entstehen
Schon enteilen, schon vergehen,
Sind nur Wehen, Strömen, Jagen
Und umweht von leiser Trauer,
Denn auch nicht auf Herzschlags Dauer
Lassen sie sich halten, bannen;
Ton um Ton, kaum angeschlagen,
Schwindet schon und rinnt von dannen.

(aus: Hermann Hesse, In Sand geschrieben)

Ähnliche Beiträge

Die Schönheit der Vergänglichkeit: Ein Spaziergang über den Cimitero Monumentale in Mailan... I. Des Lebens Karawane zieht mit Macht Dahin, und jeder Tag, den du verbracht Ohne Genuß, ist ewiger Verlust. Schenk ein, Saki! Es schwindet schon...
Die fünfte Jahreszeit Wenn der Sommer vorbei ist und die Ernte in die Scheuern gebracht ist, wenn sich die Natur niederlegt, wie ein ganz altes Pferd, das sich im Stall hin...
Siehe auch ich – lebe! Frühlingsanfang! Ab heute sind die Tage wieder länger als die Nächte. Ich wünsche all meinen Lesern einen wundervollen Frühlingsbeginn! Also ihr...
Influencer-Posen – nachgestellt von Reisebloggern Influencer ist eine Art Unwort geworden. Influencer genießen nicht den besten Ruf. Spätestens seit dem Fall Elle Darby gilt es als Art Allgemeinwissen...

2 Gedanken zu “Der Geiger im Park

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.