Blogpause

Ach, manchmal gehts doch einfach nicht so, wie man selbst gerne möchte.

Vor fast drei Wochen bin ich aus dem Urlaub zurückgekommen – eine Radtour entlang der deutschen Ostseeküste – und habe viele Bilder mitgebracht. Seither ist ein Beitrag über die meiner Meinung nach schönste Ecke auf dieser Reise schon längst in meinem Kopf entworfen.
In den Entwürfen auf WordPress schlummert auch noch ein halbfertiger Beitrag über „Essen und Trinken in Florenz“, ein weiteres Interview für die Einblicke-Reihe möchte online gehen und auch für einen neuen „Begegnungen“-Beitrag gibt es schon erste Skizzen.

Fahrradtour entlang der Ostseeküste

Aber irgendwie komme ich zu gar nichts derzeit. Weder zum Schreiben, noch zum Einlesen noch zum Bilder sortieren und bearbeiten.
Irgendwie sind die lauen Sommerabende doch zu schön, um sie – nachdem ich auf der Arbeit schon ständig vor dem PC sitze – auch zu Hause noch vor dem Rechner zu verbringen. Und so bin ich lieber mit Freunden unterwegs oder mache es mir draußen mit einem Buch gemütlich, das so gar nichts mit meinem Blog zu tun hat.
Ich hoffe, ihr seht mir das nach 😉

Und bevor ich euch jetzt hier noch länger warten lasse, ohne ein Lebenszeichen von mir zu geben, rufe ich einfach mal eine kleine „Blogpause“ aus. Aber keine Sorge, es wird bald weitergehen… Ideen gibt es ja – wie ihr sehen könnt – genug.

Meer - auf dem Darß

Ähnliche Beiträge

20 Gedanken zu “Blogpause

  1. Mach dir eine tolle Zeit. Es ist doch schön dass auf dem Blog alles geht, aber nichts muss.
    Genieße die schöne Sommerzeit. ganz liebe Grüße aus Baku

  2. Kenn ich nur zuuuu gut!!! Geht mir auch immer mal wieder so – auch und gerade, wenn der Kopf eigentlich total voll ist mit Erlebnissen, die raus wollen.
    Aber man muss unbedingt auch die reale Welt mit allen Sinnen genießen – und dazu gehört auch, sich mit einem Glas Wein und einem Buch abends auf den Balkon zu setzten, den Wolken zusehen, den Duft von frisch gemähtem Gras einatmen und einfach nur genießen, dass es Sommer ist!
    Bloggen sollte sowieso nie in Arbeit, Zwang oder Pflicht ausarten – nimm dir also deine Auszeit und genieße sie – ich freu mich, dass du dir das gönnst ✿❁✿

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.