Fronleichnam in Bamberg

Daß Kunstkenner und Pilger aus Deutschland in großen Scharen zu Ostern nach Sevilla gehen und nach Sizilien, nicht aber in dem gleichen Maße zu Fronleichnam nach Bamberg, ist [den Bambergern] unbegreiflich. In der großen Prozession werden alljährlich die Schätze der Stadt mitgetragen, soweit sie noch vorhanden sind: die Heiligen aus den Kirchen und Kapellen, die gewundenen kunstvollen Stäbe der Zünfte aus dem Diözesan-Museum, das mächtige Domkreuz, von mehr als zwanzig Männern auf den Schultern getragen.
Kaum ist das Glockengeläut verklungen, sitzen die Männer und Frauen bereits bei Bier und Bratwürsten oder beim Wein in den Kneipen, manchmal noch ihren Lokalheiligen vor der Tür.Die Zeit 1973

So beschrieb Die Zeit 1973 die Fronleichnamsprozession in Bamberg. Und genau genommen hat sich bis heute fast nichts geändert. Nur, dass inzwischen regelmäßig mehrere Tausend Gläubige und Schaulustige zusammenkommen und die Straßen säumen, durch die die Prozession sich langsam bewegt.

Weiterlesen

Frühlingshafte Ausflugstipps im Bamberger Umland

Ja, der Frühling lässt noch auf sich warten. Zwar spitzen schon die Schneeglöckchen und Krokusse und auch die ersten Bäume treiben schon ihre Blüten aus, aber die Temperaturen und das Wetter sind alles andere als frühlingshaft.
Aber nicht trotzdem, sondern genau deshalb stehen wir wohl schon alle in den Startlöchern und erwarten die ersten Frühlingstage. Um uns diese zu versüßen hat Marion von Escape von Reality zur Blogparade geladen: Sie möchte Ausflugstipps für den Frühling.
Deshalb gibt es jetzt hier Tipps für frühlingshafte Ausflüge im Bamberger Umland, nämlich:

  • Eine Wanderung aufs Walberla und das Walberlafest
  • Eine Osterbrunnentour durch die Fränkische Schweiz
  • Der Georgiritt auf den Senftenberg

Georgiritt2

Weiterlesen

Alles andere als beschaulich. – Ostern in Florenz

Um 3/4 12 Uhr ist der ganze Domplatz schwarz von Volk, dennoch strömen immer neue herzu. Ganz Florenz ist auf den Beinen, es müssen viele Tausende sein. Aus allen Straßen strömt es noch gegen den Dom her. (…) Punkt 12 Uhr mit dem Kanonenschuss beginnen alle Glocken zu läuten, das Volk jubelt, die Luft ist voll Getöse. So muss es an den großen Festen des alten Florenz geklungen haben.“

(Hermann Hesse, Tagebucheintrag vom 6. April 1901)*

ein großartiges Spektakel, an das ich mich immer wieder gerne zurückerinnere: Lo Scoppio del Carro in Florenz

Kaum nähern sich die Osterfeiertage, so schieben sich die Touristen durch die Arnostadt. Mit jedem Tag werden es mehr, mit jedem Tag wird es nerviger, sich durch die Massen zur Sprachschule zu kämpfen. „Nie nie wieder komme ich an Ostern nach Florenz! Das ist ja verrückt!“, schimpfe ich vor mich hin, v.a. wenn ich spät dran bin.

Weiterlesen