Die fünfte Jahreszeit

Wenn der Sommer vorbei ist und die Ernte in die Scheuern gebracht ist, wenn sich die Natur niederlegt, wie ein ganz altes Pferd, das sich im Stall hinlegt, so müde ist es – wenn der späte Nachsommer im Verklingen ist und der frühe Herbst noch nicht angefangen hat -: dann ist die fünfte Jahreszeit.

 

Nun ruht es. Die Natur hält den Atem an; an anderen Tagen atmet sie unmerklich aus leise wogender Brust. Nun ist alles vorüber: Geboren ist, gereift ist, gewachsen ist, gelaicht ist, geerntet ist – nun ist es vorüber. Nun sind da noch die Blätter und die Gräser und die Sträucher, aber im Augenblick dient das zu gar nichts; wenn überhaupt in der Natur ein Zweck verborgen ist: Im Augenblick steht das Räderwerk still. Es ruht.

Mücken spielen im schwarz-goldenen Licht, im Licht sind wirklich schwarze Töne, tiefes Altgold liegt unter den Buchen, Pflaumenblau auf den Höhen … kein Blatt bewegt sich,
es ist ganz still.
Blank sind die Farben, der See liegt wie gelmalt, es ist ganz still. Boot, das flussab gleitet, Aufgespartes wird dahingegeben – es ruht.
So vier, so acht Tage –

Und dann geht etwas vor.

Eines Morgens riechst du den Herbst. Es ist noch nicht kalt; es ist nicht windig; es hat sich eigentlich gar nichts geändert – und doch alles. Es geht wie ein Knack durch die Luft –
es ist etwas geschehen; …

 

Noch ist alles wie gestern: die Blätter, die Bäume, die Sträucher … aber nun ist alles anders. Das Licht ist hell, Spinnenfäden schwimmen durch die Luft, alles hat sich einen Ruck gegeben, dahin der Zauber, der Bann ist gebrochen – nun geht es in einen klaren Herbst.

Wie viele hast du? Dies ist einer davon. Das Wunder hat vielleicht vier Tage gedauert oder fünf, und du hast gewünscht, es solle nie, nie aufhören. Es ist die Zeit, in der ältere Herren sehr sentimental werden – es ist nicht der Johannistrieb, es ist etwas andres. Es ist: optimistische Todesahnung, eine fröhliche Erkenntnis des Endes.

Spätsommer, Frühherbst und das, was zwischen ihnen beiden liegt.
Eine ganz kurze Spanne Zeit im Jahre.
Es ist die fünfte und schönste Jahreszeit.

Kurt Tucholsky


Zitiert nach: Kampa, Daniel (Hrsg.): Sonne, Regen, Wind und Schnee. Ein literarischer Spaziergang durch die Jahreszeiten, Diogenes : Zürich 2012, S. 146f.

Die Fotos entstanden in München (Hofgarten und Englischer Garten) sowie am Großen Ostersee, südlich von München.

Passender Reiseführer gesucht?*

oberbayerische_seen_219Der Reiseführer „Oberbayerische Seen“ mit Tipps für Wander- und Radtouren aus dem Michael Müller Verlag

Thomas Schröder: Reiseführer Oberbayerische Seen
Michael Müller Verlag, 264 Seiten, farbig
ISBN 978-3-95654-020-2
5. Auflage 2015

Ähnliche Beiträge

Winter am Chiemsee Für ein Wochenende besuchte ich mit einer Freundin den Chiemsee. Der Chiemsee hat es mir schon immer angetan, seit ich als Jugendliche dort mit meinen...
Der Geiger im Park Und das Köstlichste: die Töne Der Musik, die im Entstehen Schon enteilen, schon vergehen, Sind nur Wehen, Strömen, Jagen Und umweht von leis...
In & um München: Spaziergänge am Wasser Dass durch München die Isar fließt ist kein Geheimnis. Zwar wird die Isar - und München insgesamt - nicht so oft besungen, wie die angeblich schöne bl...
Siehe auch ich – lebe! Frühlingsanfang! Ab heute sind die Tage wieder länger als die Nächte. Ich wünsche all meinen Lesern einen wundervollen Frühlingsbeginn! Also ihr...

0 Gedanken zu “Die fünfte Jahreszeit

  1. Deine Bilder haben diese Zeit, in der das Jahr mal ganz kurz den Atem anzuhalten scheint, perfekt eingefangen! Ich bin hin und weg – und Tucholskys Worte passen einfach wunderbar dazu!!!

    Leider hat sich dieses kleine Wunder dieses Jahr auf ein paar wenige Landstriche ganz im Süden und im Norden des Landes beschränkt – aber Wunder sind halt auch nicht immer und überall …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.