Bücher über Italien: Lesetipps für Italien-Liebhaber

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Wenn ich nicht nach Italien fahren kann, dann reise ich zumindest in Gedanken dorthin. Das habe ich schon immer so gehandhabt – und in diesen Zeiten gilt dies natürlich erst recht!
Es gibt unzählige Bücher über Italien: Begonnen bei Goethes Italienischer Reise, DEM Reisebericht eines Deutschen, der durch Italien fuhr, schlechthin, über packende Romane, die in Italien spielen und unzählige moderne Reiseerzählungen. Hier jedes Buch, das über Italien geschrieben wurde oder dort spielt, nennen zu wollen, ist natürlich nicht möglich. Aber eine kleine Auswahl will ich euch präsentieren, um euch die Zeit bis zur nächsten Italienreise zu verkürzen!

Italien Lesetipps

Ihr braucht noch mehr Lesestoff? Schaut mal hier:

 

Weiterlesen

Auf E.T.A. Hoffmanns Spuren durch Bamberg – ein literarischer Reiseführer

Dieser Artikel enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind. Mehr dazu am Ende des Artikels

Meine Lehr- und Marterjahre sind nun in Bamberg abgebüßt, jetzt kommen die Wander- und MeisterjahreE.T.A. Hoffmann (1813)

Diese vielzitierten Worte schrieb Hoffmann, als er Bamberg  im April 1813 nach knapp fünf Jahren wieder verließ. Besonders glücklich gelaufen ist diese Bamberger Zeit tatsächlich nicht: Am Theater scheiterte er und obendrein quälte ihn eine unglückliche Liebesgeschichte.
Trotzdem spielt das kleine, recht provinzielle Bamberg in seinen Werken immer wieder eine Rolle. Die Jahre waren für sein künstlerisches Schaffen prägend.

Und auch die Stadt Bamberg selbst schmückt sich heute mit der kurzen, glücklosen Präsenz des romantischen Schriftstellers. E.T.A. Hoffmann ist in Bamberg quasi omnipräsent. Sogar das Bamberger Tierheim heißt „Berganza“ – nach Hoffmanns sprechendem Hund. Und wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, entdeckt seinen Namen und sein Konterfei an vielen Ecken. Dieser Artikel soll zu einem solchen literarischen Spaziergang einladen.

E.T.A. Hoffmann mit Kater Murr, einer seiner Romanfiguren – das Denkmal vor dem Bamberger Theater

Weiterlesen

Lesetipps für freie Tage: Bücher für Wüstenfans und Orientreisende

Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Egal ob im Sommer in der Hängematte oder über die Weihnachtstage – wenn der nächste Urlaub nicht direkt vor der Tür steht, träumt man sich gerne mit einem guten Buch in die Ferne.

Da ich bekanntlich ein Fan von Wüsten bin und in den letzten Jahren mehrfach in muslimischen Ländern unterwegs war, lese ich sehr gerne Bücher über diesen Raum: Seien es Romane oder Reiseberichte. Mir ist (fast) alles recht.
Eine kleine Auswahl habe ich hier zusammengestellt: Büchertipps für Wüstenfans und Orientreisende.

Ihr braucht noch mehr Lesestoff? Schaut mal hier:

Lesetipps: Büchertipp für Orient und Wüste

Weiterlesen

6 x Urlaub im Kopf – Büchertipps für freie Tage

Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind. Wenn du über einen dieser Links etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich nichts.

Sommerzeit ist nicht nur Reise-, sondern auch Lesezeit. Völlig egal, ob man wegfährt und am Strand, auf der Bergwiese, im Zug oder Flieger schmökert. Oder ob man es am Wochenende am Baggersee oder nach Feierabend auf dem Balkon tut:
Im Sommer haben wir doch alle Lust auf Urlaub – und sei es auch nur der Urlaub im Kopf!

Deshalb hier sechs Lesetipps, um euch gedanklich auf die Reise zu machen.

Ihr braucht noch mehr Lesestoff? Schaut mal hier:

Weiterlesen

„Einmal München-Antalya, bitte“ Ein Plädoyer für langsames Reisen und gelebte Träume

Rezension des Buches „Einmal München-Antalya, bitte. Von der Kunst, langsam zu reisen“ von Thomas Käsbohrer, das mir der Verlag Millemari zur Verfügung gestellt hat.

„Und doch. Da war dieser Traum. Morgens beim Aufwachen die Farbe des Meeres, das Blaugrüngrau der nördlichen Adria vor Grado an einem Sommermorgen. In langweiligen Meetings minutenlang mir die Farbe des Meeres vorstellen, mich wegbeamen, wie brechende Wellenkämme zu durchscheinendem Glas werden, wenn die tief stehende Sonne bei höheren Windstärken durch sie hindurchscheint. Die Gewichte, die in einem glücklichen Leben an mir hingen, nicht mehr zu spüren. (…)
Es dauerte 15 Jahre, bis es so weit war. Mein Leben, es hatte mich dahin getragen, wo mein Traum es hin haben wollte. Mein kleines Schiff LEVJE, lag bereit im Hafen. Ich hatte 15 Jahre davon geträumt.“ (S. 14)

Als ich Thomas Käsbohrers Buch zur Hand nahme, stellte ich mich einfach auf eine nette Reisegeschichte ein: ein Mann, der mit seinem Segelboot fünf Monate lang von Slowenien bis nach Antalya reiste. Ich hatte keine Verbindung zum Segeln, aber Reisegeschichten lese ich eigentlich immer gerne.

munchen-antalya

Weiterlesen

Gern gelesen im November

Mein guter Vorsatz ist ja, häufiger einen „Gern gelesen“-Artikel zu bringen. Und deswegen habe ich fleißig einige lesenswerte Blogbeiträge gesammelt, um sie euch hier zu präsentieren.

Dabei sind politische wie soziale Themen, eine blinde Reisende und deren Erlebnisse, Umbrien vor dem Erdbeben, ein paar ganz andere Bilder als sonst vom orientalischen Markt und der Lieblingspaziergang direkt vor der Haustüre.

Weiterlesen

„Segler der Lüfte“: Wolken in Wort und Bild

„Ihr Segler der Lüfte, Wolken, Regenspender,
ihr nährende Wanderer des Himmels,
von eiligen Winden getrieben, feuersprühend
und donnernd auf leuchtender Bahn.
In der Brust tragt ihr das Brüllen des Äthers,
von den Winden zerrissen in wildem Gewühl.
Flehend rufe ich zu euch, ihr Spender des Taus,
sendet nährenden Regen auf die Mutter Erde herab!“

(antikes griechisches Gebet an die Wolken)

wolken-cover

Weiterlesen