Der lange Weg zum Selbstportrait

Erinnert ihr euch an unser Triumphfoto vom Mont St. Michel?
Blauer Himmel mit Schäfchenwolken, Sonnenschein, wir mit gepackten Rädern perfekt vor dem Mont St. Michel posierend.

Mont St. Michel

Dieses Foto war das Ergebnis einer ganzen Reihe vergeblicher Versuche. Für die Blogparade von Yummy Travel habe ich die Entstehungsgeschichte mal nachgezeichnet. Jessicas Idee für diese Blogparade ist simpel: Einfach einmal zu zeigen, dass die tollen Fotos auf den Reiseblogs ein Ausschnitt eines großen Ganzen sind.
Ja, auf Reiseblogs sieht man vor allem tolle Bilder von glücklichen Menschen. Was man nicht sieht sind die vielen „Outtakes“. Tausend verschiedenen Einstellungen um eine besonders knifflige Belichtungssituation festzuhalten. 20 Versuche, um ein Motiv endlich so aufs Bild zu bannen, wie man das möchte.
Und all die Bilder von schlecht gelauten, verschwitzten oder müden Menschen – all die Seiten, die auch zum Reisen dazu gehören.

Weiterlesen

Zufriedenheit und Glück

Als ich jünger war – in meiner Sturm und Drang-Zeit sozusagen – hatte das Wort „Zufriedenheit“ einen negativen Beigeschmack. Es klang für mich nach „Sich zufrieden geben“, nach stehen bleiben, das Streben aufgeben und damit den Glauben daran, dass etwas besser werden konnte – dass es anders besser sein könnte.

Vicolo della felicita

Weiterlesen

Tipps von und für alleinreisende Frauen (Linkliste)

Aufbau des Artikels:

Eine alleinreisende Frau ist immer noch irgendwie ein Kuriosum. Eigentlich erstaunlich, denn wenn man sich in der sehr weiblich geprägten deutschen Reiseblogger-Szene umsieht, dann könnte man den Eindruck gewinnen, dass es völlig normal ist, als Frau alleine zu reisen. Denn es gibt sie – es gibt sie in überraschend großer Zahl: Weibliche Soloreisende!

Unbenannt2

von Matt Kepnes stammt dieses Zitat, dass für Männer und Frauen gleichermaßen wahr ist: Wenn man immer darauf wartet, dass man die richtige Begleitung findet, kann man sehr viel verpassen.

Weiterlesen

Von Fernweh und Heimweh

Wann ist Fernweh eigentlich Fernweh? Und ist es irgendwie verwandt mit Heimweh? Hat man Fernweh nur nach Orten, an denen man noch nie war? Und muss man für Heimweh bereits eine bestimmte Zeit irgendwo gelebt haben? Und wenn ja, wie lange?

Fernweh, so belehrt mich der Duden, Substantiv, Neutrum: Sehnsucht nach der Ferne, nach fernen Ländern.
Das hilft mir nun auch nicht weiter, um die Frage zu beantworten. Wann ist Ferne fern genug, um Fernweh hervorzurufen?
Ich google weiter und finde bei der Google-Bildersuche zahlreiche Bilder mit der Aufschrift: Fernweh, noun, german: A crave for travel. Being homesick for a place you’ve never been.

fernweh

Weiterlesen

Dieses Jahr fahr ich hin, wo ich schon mal war

Es ist Mitte Januar, das Jahr ist noch jung und auf allen Blogs sprießen die Artikel wie Pilze aus dem Boden: Wo soll es 2017 hingehen? Verständlicherweise geht es oft darum, ein weiteres Häkchen auf der Bucketlist zu setzen, irgendwohin zu fahren, wo man noch nie war. 

Wenn ich mir meine Reisepläne für das kommende Jahr ansehe, dann sieht es ein bisschen anders aus. Man könnte sagen, das Reisejahr 2017 steht unter den Mottos „Back to the roots“ oder „Vor der Haustüre“. Denn dieses Jahr fahr ich mal dorthin, wo ich schon mal war. Und das ganz bewusst. 

Weiterlesen