Zitat – „in Berlin nennt man das einen Nervenanfall“

Stendhal

Das sogenannte Stendhal-Syndrom, auch Florenz-Syndrom oder Hyperkulturemia genannt, verdankt seinen Namen dem französischen Autor Marie-Henri Beyle – besser bekannt unter seinem Pseudonym: Stendhal.

Gemeint ist damit eine kulturelle Reizüberflutung, die zu Panikattacken, Wahrnehmungsstörungen, Erschöpfungszuständen etc. führt.
Der Name wurde in Anlehnung an Stendhals Zitat von einer italienischen Ärztin eingeführt. Als Leiterin der psychologischen Abteilung eines florentiner Krankenhauses fielen Graziella Magherini einander ähnelnde Zustände unter ausländischen Touristen auf.

Ehrlich gesagt kenne ich ähnlich Symptome von fast allen meiner Reisen. Na gut, Panikattacken gehörten noch nicht dazu, aber „bis zum Äußersten erschöpft“ war ich schon häufiger und zuweilen „fürchtete [ich auch] umzufallen“. Selbst wenn ich nach einigen Stunden ein großes Museum verlasse, befinde ich mich in diesem Zustand: Die Reizüberflutung reduziert meine Wahrnehmung ab einem gewissen Punkt auf das Wesentliche und der einzige Gedanke, der mir dann noch im Kopf herumschwirrt, ist für gewöhnlich: ESSEN! JETZT!
Erst dann bin ich wieder aufnahmefähig.

Allerdings schiebe ich es auch auf die Reizüberflutung (ob nun kultureller Art oder nicht), dass ich im Urlaub so gut wie immer hervorragend schlafe! Und zwar meist schon um 21 Uhr. Körper und Geist brauchen einfach Erholung, um die vielen Eindrücke verarbeiten zu  können.

Wie ist das bei euch? Kennt ihr ähnliche Symptome von euren Reisen?

 

Ähnliche Beiträge

La Primavera – Zitat "Italy, and the spring and first love all together should suffice to make the gloomiest person happy." (Bertrand Russell) Blick aus dem Boboli-Gar...
Anblick von Florenz Endlich den letzten Hügel hinauf, Und unter mir Das weite, blühende Thal, Rings die Gebirge, Die herrliche Stadt Im Glanz der scheidenden Son...
Praktische Tipps für Florenz Aktualisierung 2017: Wie ist das eigentlich in Florenz mit den Hausnummern? Wie kann man bei vielen Museumsbesuchen Geld sparen? Und wusstet ihr, dass...
Gelati Bei dieser Hitze kann ich euch zumindest eine kleine optische Erfrischung anbieten: Gutes italienisches Eis. Aufgenommen an der Gelateria Sant...

2 Gedanken zu “Zitat – „in Berlin nennt man das einen Nervenanfall“

  1. Hallo,
    meine Liebste und ich haben gerade 5 Tage Florenz und jeweils einen Tag Pisa, Viareggio und Lucca hinter uns. Und ja, mittlerweile will ich trotz Kulturbegeisterung nichts mehr sehen, sondern nur noch hier liegen, Chips essen, Wein trinken und morgen wieder nach Dresden fliegen dürfen. Es reicht… Gut zusammengefasst hat es der Satz in Santa Croce zum Grab von Rossini: „Irgendwo hier wird er schon liegen“… lass uns gehen. 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.