9 Sehenswürdigkeiten, die man in Padua gesehen haben muss

Dieser Artikel enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Padua (ital. Padova) liegt nicht weit von Venedig entfernt. Knapp 40km liegen zwischen den Städten – sowohl mit dem Auto als auch mit dem Zug braucht man ungefähr eine halbe Stunde von einer Stadt in die andere.
Aber während Venedig bekanntlich unter der Last des Übertourismus ächzt, sind Paduas Sehenswürdigkeiten – z.T. ebenso wie Venedigs Altstadt mit der Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste geadelt – weit weniger bekannt. Zumindest beim „Durchschnittstouristen“. Kunstkenner und gläubige Katholiken kennen zumindest zwei der Sehenswürdigkeiten: Die Basilika des Heiligen Antonius von Padua und die Giotto-Fresken.

Venetien Rundreise: Padua - Prato della Valle

Padua Sehenswürdigkeiten: Prato della Valle mit der Basilica Santa Giustina

In Padua gibt es aber noch mehr zu sehen und die quirlige Studentenstadt lohnt sicher mehr als einen Besuch. Ich verrate euch hier die 9 Sehenswürdigkeiten, die man in Padua nicht verpassen sollte (meiner Meinung nach zumindest).

Weiterlesen

Vicenza Sehenswürdigkeiten: Und warum Palladio doch irgendwie cool ist

Dieser Artikel enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.
Mehr Infos am Ende des Artikels.

Ich gestehe: Bevor ich  mich über Vicenzas Sehenswürdigkeiten informierte, wusste ich nicht, wer Andrea Palladio war. Ich hatte den Namen schon einmal irgendwo gehört, aber was er genau getan hatte, das wusste ich nicht.
Bei meinen Reisevorbereitungen für meine Venetien Rundreise lernte ich dann, dass Andrea Palladio ein bedeutender Architekt der Renaissance war, der viele Palazzi in der Stadt Vicenza und Villen im Veneto geplant hat. Seine Bauwerke verhalfen Vicenza zur Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste. Auch seine Villen im Veneto sind als Weltkulturerbe anerkannt.

Venetien Norditalien Rundreise: La Rotonda bei Vicenza Sehenswürdigkeiten

La Rotonda bei Vicenza: Diese Sehenswürdigkeit sollte man auf keinen Fall verpassen

Ich hoffte, bei meinem Besuch in Vicenza mehr über ihn und die von ihm erbauten Sehenswürdigkeiten zu erfahren und v.a. auch, warum er so bedeutend war.
Aber da stand ich nun in Vicenza vor einem Palladianischen Stadtpalazzo und war etwas ratlos. Solche klassizistischen Stadthäuser standen in Deutschland doch auch zu Hauf herum und sie waren nicht Weltkulturerbe. Warum dann also genau das?
Ich beschloss, dem auf den Grund zu gehen…

Weiterlesen

Venetien Rundreise: Mit dem Zug durch die Städte Norditaliens

Dieser Artikel enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.
Mehr Infos am Ende des Artikels.

So nah und doch so fern: Venetien. Eine Rundreise durch diese italienische Region bietet sich regelrecht an. In wenigen Stunden ist man über dem Brenner – ob mit dem Auto oder mit dem Zug – und das Verkehrsnetz in dieser reichen Region Norditaliens ist hervorragend ausgebaut.
Und doch steht die ganze Region touristisch im Schatten Venedigs. Wer nach Venetien fährt, fährt für gewöhnlich in die Lagunenstadt. Oder an den Gardasee und nach Verona. Vicenza, Padua, Treviso? Sie spielen touristisch eine untergeordnete Rolle. Zu Unrecht!
Venetiens Städte sind voll Geschichte und Kunst: eine der älteste Universitäten Europas, die Begründung des Klassizismus oder ehemals mächtige Stadtrepubliken sind nur ein paar Beispiele für die Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten Venetiens. Acht UNESCO-Welterbe-Stätten gibt es in der Region. Auf der hier vorgestellten Venetien Rundreise besucht ihr alleine vier davon.

Venetien Rundreise: Mit dem Zug durch die Städte Norditaliens

In diesem Artikel stelle ich euch die fünf größten Städte Venetiens vor. Kommt mit in diese schöne, kunst- und geschichtsträchtige Region Norditaliens, auf eine Venetien Rundreise zu berühmten Städten – und Orten, die ihr als Reiseziel vielleicht noch nicht auf dem Schirm hattet.

Weiterlesen

Venedig in schwarz-weiß. Bilder aus der Lagunenstadt

Jede Stadt macht sich gut auf Schwarz-Weiß-Fotografien, aber manche Städte machen sich einfach ganz besonders gut. Venedig gehört eindeutig dazu.
Seit jeher wird der Lagunenstadt neben der Romantik auch ein gewisser mobider Charme nachgesagt.
Der Putz, der von den den Wänden blättert, das Wasser der Lagune, das an den Mauern und Fundamenten nagt. Der Hauch der verfallenen Pracht und Macht und die vergangene große Zeit… das alles gibt Venedig einen besonderen melancholischen Beigeschmack.

Weiterlesen

Bàcari in Venedig: Cicchetti und Wein genießen wie die Venezianer

In diesem Beitrag nutze ich Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Wer essen will wie ein Venezianer, der kommt um drei Dinge nicht herum: Fisch, Meeresfrüchte und Cicchetti in den Bàcari von Venedig.
Mit Fisch und Meeresfrüchten rechnet man in einer Stadt wie Venedig durchaus, dass es eine Art lokale venezianische Tapas gibt, ist für viele Besucher aber doch eine Überraschung. Und es überrascht zudem angenehm, dass sich in einer so touristischen Stadt wie Venedig doch noch so viele der traditionellen Gasthäuser und Kneipen – eben die sogenannten Bàcari – gehalten haben, in denen man diese Cicchetti mit einem Gläschen Wein oder Spritz genießt.

Was ihr über Bacari und Cicchetti wissen müsst, habe ich hier zusammengefasst. Und ich stelle einige der Bacari in Venedig vor, die ich besucht habe.

Spritz im Bocon DiVino, einem Bacaro in Venedig

Spritz im Bocon DiVino, einem Bacaro in Venedig

Weiterlesen

Italien – Reisetipps und Erfahrungsberichte

„Wenn ich diese gesegnete Gegend am Südfuß der Alpen wieder sehe, dann ist mir immer zumute, als kehrte ich aus einer Verbannung heim, als sei ich endlich wieder auf der richtigen Seite der Berge.
Hier scheint die Sonne inniger, und die Berge sind röter, hier wächst Kastanie und Wein, Mandel und Feige…“

Hermann Hesse

Italien ist seit Jahrhunderten das Sehnsuchtsland derjenigen, die nördlich der Alpen wohnen. Hermann Hesse ist nur ein berühmter Italien-Enthusiast. Andere sind Rilke, die Gebrüder Mann, Winkelmann und – natürlich – Goethe! Mit seinem Vers „Kennst du das Land, wo die Zitronen blühen?“ hat er die deutsche Italiensehnsucht in Worte gefasst.

Italien ist auch mein Lieblings-Reiseland. Mindestens einmal im Jahr reise ich nach Italien. Mal drei Wochen, mal nur ein paar Tage, aber immer wieder zieht es mich dorthin – auf die richtige Seite der Berge.

Dabei bereise ich Italien vorrangig mit dem Zug, weshalb ich euch auch einige Tipps für das Zugfahren in Italien geben kann.
Zweimal verbrachte ich zudem mehrere Wochen für einen Sprachkurs in Italien – einmal in Florenz, einmal in Sorrento am Golf von Neapel.
Es ist deshalb kein Zufall, dass ihr über diese beiden Orte besonders viele Artikel auf meiner Seite findet.

Weiterlesen

Italien Geheimtipps – Urlaub in Italien abseits des Gewohnten [+Blogparade]

Geheimtipps in Italien? Gibt es das denn überhaupt noch? Ich denke: Ja, das gibt es.
Gerade in den Regionen Basilikata, Molise, den Marken oder in den Abruzzen gibt es viele unentdeckte Schätze. Als ich im vergangenen Jahr auf dem Weg nach Apulien die Ostküste Italiens hinabfuhr, wäre ich am liebsten ständig stehen geblieben, um die Regionen dort zu besichtigen.
Aber auch in den anderen – den bekannteren Regionen Italiens – gibt es noch so etwas wie Geheimtipps! Oder doch zumindest Orte, die abseits des Gewohnten liegen, an denen sich die Touristen nicht gegenseitig auf die Füße treten.

Unweit von Mailand liegt z.B. Turin. Wer eine Stadt mit Kanälen an der Adria sucht, könnte überlegen nach Comacchio zu reisen. Und statt sich mit tausenden Touristen durch Pompeji zu drängen, wäre die nur wenige Kilometer entfernt gelegene Villa Oplonti eine Alternative.
Italien hat so viel zu bieten – schauen wir uns doch einmal die anderen Ecken an. Der ein oder andere Geheimtipp in Italien ist sicher dabei.

Römische Straße in Paestum

Italien Geheimtipps – Römische Straße in Paestum – es muss nicht immer Pompeji sein

Weiterlesen

Comacchio – gebaut auf 13 Inseln – Italien mal anders #6 (Gastbeitrag)

Brücken, Boote, Kanäle. Städte mit Wasserstraßen haben ein besonderes Flair. Vor allem in Italien. Wer aber die überfüllten Gassen von Venedig vermeiden möchte, weicht ein Stückchen weiter südlich nach Comacchio aus. Das Städtchen mitten im Delta des Flusses Po war einst nur per Schiff erreichbar. Die Palazzi wurden verteilt auf 13 Inseln gebaut und mit zahlreichen Brücken verbunden. Heute ist die Stadt ein Teil des Festlandes, weil vor rund 200 Jahren sich der Lauf des Flusses veränderte und damit ein großer Teil des Wasser wich. Trotzdem hat Comacchio seinen verträumten Charakter behalten und noch immer führen Wasserwege durch die Stadt.

Weiterlesen