Vier revolutionäre Frauen der florentiner Geschichte (Gastbeitrag)

Florenz ist die Wiege der Renaissance und Schmiede von Künstlern und berühmten Persönlichkeiten. Eine Stadt, die ihren Ruhm vielen berühmten Florentinern zu verdanken hat. Dante Alighieri, Leonardo da Vinci und Michelangelo sind nur drei der vielen florentinischen Persönlichkeiten, an die sich heute noch die ganze Welt erinnert. Aus der florentinischen Geschichte gehen nicht nur brillante männliche Persönlichkeiten hervor, sondern auch weibliche.

In diesem Artikel möchte ich euch auf die Reise zu vier starken florentinischen Frauen mitnehmen, die aus dem Schatten getreten sind und ihr Zeitalter geprägt haben.

Vier revolutionäre Frauen der florentiner Geschichte

Katharina de‘Medici (1519-1589): Regentin von Frankreich

Katharina de‘ Medici ist eine der berühmtesten historischen Persönlichkeiten Italiens. Obwohl sie kurz nach ihrer Geburt verwaist war, war sie ein mutiges und entschlossenes Mädchen, das viele Schwierigkeiten überwand, und zu einer der mächtigsten Frauen ihrer Zeit wurde, die die europäische Renaissance-Kultur beeinflusste und ein wichtiges Vermächtnis hinterließ.

Mit gerade mal 14 Jahren zog sie nach Frankreich und heiratete Heinrich II. Das Leben bei Hofe war für Katharina nicht einfach, und ihre Ehe war nicht glücklich. Ihr Ehemann lebte nicht allzu lange. Nach seinem Tod wurden ihre Söhne, Franz II., Karl IX. und Heinrich III., alle drei irgendwann König von Frankreich. Katharina wurde Königin Regentin für alle drei Kinder. So war es eigentlich Katharina de‘ Medici, die nach dem Tod ihres Mannes Heinrich II. dreißig Jahre lang Frankreich regierte.

Katharina de‘ Medici ging als die Florentinerin in die Geschichte ein, die Frankreich führte, die die Küche und die Gewohnheiten des französischen Hofes revolutionierte und den Übergang zu einer neuen und modernen europäischen Kultur endgültig besiegelte. Sie brachte Konditoren und große italienische Köche mit nach Frankreich, gab prächtige und opulente Feste und lehrte auf diese Weise den Geschmack für gutes Essen. Sie war es, die den Gebrauch von elegantem Besteck förderte, vor allem die Gabel, die schon die Florentiner damals verwendeten, Luxusgläser und bestickte Tischdecken. Sie führte auch die Verwendung von Olivenöl, Crespelle, Spinat, Bohnen, Erbsen und Artischocken ein. Katharina hatte ein echtes Talent für die Zubereitung von Sorbets, Obst in Sirup, Marmeladen und anderen Desserts wie Zuccotto und das erste Eis.
Ihr haben wir auch die Stöckelschuhe zu verdanken. Im jungen Alter fühlte sie sich wegen ihrer geringen Statur verunsichert und entwarf daher mit Hilfe eines Florentiner Handwerkers die ersten modernen Stilettos (10cm!).Als sie in diesen Schuhen in Frankreich ankam, erregte sie Aufsehen.
Christian Louboutin hat Katharina viel zu verdanken! Da sie eine breite Taille hatte, erfand sie das erste Korsett und zwang alle Frauen des Hofes, es zu tragen. Von diesem Moment an trugen viele Frauen ein Korsett, das in einigen Fällen ihre Taille auf 38-43cm oder weniger reduzierte.
Sie war offensichtlich eine tapfere Frau, schließlich regierte sie Frankreich in Stöckelschuhen und einem Korsett. Es ist keine leichte Aufgabe, wenn man nicht atmen kann und auf wackeligen Schuhen steht. Wer hätte gedacht, dass sie sogar Unterwäsche für Frauen erfand! Warum? Nun, sie war eine Reitbegeisterte und erfand daher zur Erleichterung der Dinge Unterwäsche, damit sie leichter auf ein Pferd steigen konnte.

Während ihrer Regierungszeit sah sich Katharina mit vielen Problemen konfrontiert, darunter die Religionskriege der Hugenotten in Frankreich, in denen viele Menschen starben! Schließlich überwand sie diese Hindernisse und schaffte es, die Macht der Monarchie zu erhalten und die Valois-Dynastie zu schützen. Katharina war auch eine Anhängerin der Kunst und des Tanzes und schenkte uns Unterwäsche, Stilettos und Semifreddo! Königin oder Hexe? Du entscheidest!


Anna M. Luisa de‘ Medici (1677-1743): Bewahrerin des florentinischen Kunst-Erbes

Anna M. Luisa de‘ Medici ist eine ganz besondere Frau, der die Stadt Florenz die Rettung ihres Kunsterbes zu verdanken hat.
Anna Maria war die Tochter von Cosimo III. und Margherita Luisa d’Orleans. Diese Ehe war sehr unglücklich, aber das hinderte sie nicht daran, drei Kinder zu bekommen: Ferdinando 1663, Anna Maria Luisa 1667 und Gian Gastone 1671.
Anna Maria war ein sehr intelligentes Mädchen, das Literatur, Kunst und Musik liebte, und im Alter von 16 Jahren beherrschte sie bereits Latein und die meisten modernen europäischen Sprachen.
Sie wurde Kurfürstin von der Pfalz, als sie 1691 Johann Wilhelm, Kurfürst von der Pfalz, heiratete. Nachdem sie geheiratet hatte, ging sie mit ihrem Mann nach Düsseldorf, wo sie eine sehr glückliche Ehe führten, obwohl sie nie einen Erben zeugen konnten.

Während sie in Deutschland lebte und sich aktiv für die Kunst interessierte, ermöglichte sie den künstlerischen Austausch zwischen Florenz und Düsseldorf und erwarb viele Gemälde. Nach ihrer Rückkehr nach Florenz im Jahr 1717, nach dem Tod ihres Mannes, gab sie auch zahlreiche Werke bei toskanischen Künstlern in Auftrag und wurde so zu einer Kunstmäzenin in der Tradition der Familie Medici.
In der Zwischenzeit hatte sich ihr älterer Bruder Ferdinando, der Erbe des Großherzogtums Toskana, mit der Syphilis infiziert und starb 1713, bevor er den Thron bestieg. Der nächste in der Thronfolge war Gian Gastone, der 1723 die Nachfolge seines Vaters antrat und Großherzog der Toskana wurde.

Auf Drängen ihres Vaters hatte Anna Maria Luisa geholfen, eine Ehe für ihren jüngeren Bruder Gian Gastone zu arrangieren. Die Ehe endete aufgrund des unterschiedlichen Temperaments der beiden Ehegatten sehr bald: Gian Gastone, der einen milden Charakter hatte und offen homosexuell und kulturliebend war, fand keinen Berührungspunkt mit seiner Partnerin, die ein kapriziöses Temperament hatte. Aus dieser Ehe, wie auch aus der Ehe von Anna Maria, ging kein Erbe für das Großherzogtum hervor, so dass der Tod von Gian Gastone 1737 das Ende der Medici-Dynastie bedeutete.

Währenddessen stand in Europa ein neuer Krieg um die Thronfolge Polens bevor. Der Konflikt betraf zwar nicht direkt Italien, aber am Ende ging er dennoch unser Land an.
Cosimo versuchte, das Problem der Nachfolge in der toskanischen Domäne vor seinem Tod zu lösen, indem er sie dem Sohn des Königs von Spanien, Karl von Bourbon, übertrug, aber die Situation verschlechterte sich und Karl erhielt stattdessen das Königreich Neapel und beider Sizilien als Herrscher. Der lothringische Staat ging an Frankreich, und der Herzog von Lothringen erhielt als Entschädigung für seinen Verlust die Toskana.
Zu diesem Zeitpunkt erkannte Anna Maria Luisa, das einzige noch lebende Mitglied der Medici-Familie, wie wichtig es war, das Erbe ihrer Familie zu bewahren. So schuf sie den Familienpakt, den sie und der Herzog von Lothringen 1737 unterzeichneten. Dieses Dokument legte fest, dass die Kunstsammlungen der Medici niemals verkauft oder aus Florenz und dem Staat des Großherzogtums herausgenommen werden durften.
Dies ermöglichte es, Gemälde, Skulpturen, Manuskripte, Juwelen und alle anderen kostbaren Besitztümer der Medici als Eigentum des Staates zu erhalten, wodurch die umfangreichen Medici-Sammlungen gerettet und der Reichtum von Florenz bewahrt werden konnten.
Tatsächlich sind die meisten Kunstwerke in den Uffizien, im Pitti-Palast, im Bargello, in der Laurentianischen Bibliothek und in der Kirche San Lorenzo – für die sie bis zum Abschluss der Arbeiten einen Teil ihres Einkommens auf ewig bestimmt hatte – das Vermächtnis von Anna Maria.

Es ist ironisch, wenn man darüber nachdenkt, dass eine Frau, die niemals selbst regieren konnte und die keine Rolle in der Politik des Großherzogtums spielte, vielleicht diejenige war, die am Ende einer großen Dynastie die wichtigste Rolle von allen hatte. Auch wenn sie der Medici-Dynastie keinen Erben schenken konnte, hinterließ sie der Nachwelt den kostbarsten Besitz von Florenz als Erbe. Und dafür sollten wir ihr heute noch dankbar sein. Oder?


Oriana Fallaci (1929-2006): Partisanin und kritische Journalistin

PAADRX 188 Oriana Fallaci 2

Oriana Fallaci, eine mutige und talentierte Frau, hat mit ihrer wunderbaren Art zu schreiben ganze Generationen fasziniert. Sie war eine der einflussreichsten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts, die in der Lage war, den Journalismus nachhaltig zu beeinflussen.
Oriana Fallaci ist nach wie vor eine der meistgeschätzten und meistgelesenen italienischen Schriftstellerinnen und Journalisten der Welt. Ihre zwölf Bücher sind in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt worden, und es wird mit einem geschätzten Verkauf von mindestens zwanzig Millionen Exemplaren ihrer Werke gerechnet.

Sie hat sich vor allem als Interviewerin profiliert. Niemandem ist ist es mehr als ihr gelungen, die dunkelsten Aspekte bekannter Persönlichkeiten aus Kultur und Politik ans Licht zu bringen.
Fallaci, Ikone der vierten Gewalt, ist die Demonstration, dass man mit einem Journalismus, der auf klaren Prinzipien beruht, Ereignisse verändern kann.
Von ihrem Aufnahmegerät sind die Stimmen einiger der einflussreichsten Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts überliefert. Es wurde gesagt, dass es viele gab, die sie hassten, und für sie bedeutete dies, dass sie gut arbeitete.

„Wenn wir aufhören würden, darüber nachzudenken, was Sinn macht und was nicht, was möglich ist und was nicht, würde sich die Erde nicht mehr drehen. Und das Leben würde seinen Sinn verlieren.“

Oriana Fallaci

Oriana Fallaci wurde am 29. Juni 1929 in Florenz geboren. Man sagt, dass ihre Mutter einen sehr starken Charakter hatte. Ihr Vater, Edoardo, war ein bescheidener Zimmermann mit einer Leidenschaft für Proust und extrem linke Ideen. Oriana war seine erste Tochter, und er wartete auf die Geburt eines Jungen und zog sie wie einen Jungen auf. Er lehrte sie, zu schießen, zu jagen, Schmerzen zu ertragen, ohne zu klagen.
Während der Jahre des Faschismus schlossen sich Edoardo und seine Tochter, die erst 13 Jahre alt war, dem Widerstand an. Ihr Vater wurde während der Nazi-Besetzung in Florenz verhaftet und gefoltert. Währenddessen diente sie dem Widerstand als Partisanenrelais.
Als der Krieg zu Ende ging, verlieh ihr die Armee eine Tapferkeitsmedaille. Sie war erst 14 Jahre alt.

Sie war eine brillante Studentin und dank eines Stipendiums konnte sie Medizin studieren. Ihr Schicksal hielt jedoch eine andere Karriere für sie bereit.
Nachdem sie Ende der 1950er Jahre für mehrere kleine Zeitungen gearbeitet hatte, begann sie für die Zeitschrift L’Europeo zu schreiben. Sie wurde als Korrespondentin für die Rubrik Shows in die Vereinigten Staaten geschickt. Aus dieser Erfahrung entstand ihr erstes Buch Die sieben Sünden Hollywoods. Zu dieser Zeit begann Oriana zu spüren, dass ihr Platz in den Vereinigten Staaten war. In den frühen 1960er Jahren nahm sie eine Wohnung in New York.
Später, aus einer Reihe von Reisen in den Osten, entstanden einige Bücher.
1967 wurde sie zur Kriegsberichterstatterin ernannt und gebeten, den Vietnamkonflikt zu dokumentieren. Diese Erfahrung führte zu mehreren Artikeln und Dokumenten und zu einem ihrer berühmtesten Essays: Niente e così sia (Nichts und sei es drum).

Von diesem Moment wurde sie weltweit bekannt. Sie war Zeugin mehrerer sozialer Proteste. Während des Massakers in in Mexiko wurde Fallaci durch Maschinengewehre schwer verletzt. Da sie für tot gehalten wurde, brachte man sie ins Leichenschauhaus, bis ein Beamter bemerkte, dass sie noch am Leben war, und sie ins Krankenhaus brachte.
Es begann die Ära ihrer berühmtesten Interviews, in der es ihr gelang, die mächtigsten Männer des Augenblicks an ihrem Tisch zu bekommen. Unvergesslich war das Interview mit Ayatollà Komeini mit unbequemen Fragen über die Situation der Frauen im Iran, bei dem die Journalistin den Tschador abnahm, der ihr aufgezwungen wurde.

Während eines ihrer Interviews 1973 traf sie Alexandros Panagulis, Nationalheld des Widerstands gegen die Diktatur in Griechenland. Die beiden verliebten sich unsterblich ineinander. Die Beziehung endete drei Jahre später, als Panagulis starb. Dieser Verlust hat das Leben der Schriftstellerin tief geprägt. Die Geschichte ihres Lebensgefährten wird in dem Werk Ein Mann erzählt. Ihre letzten Jahre sind u.a. von 9/11 gezeichnet. Bezugnehmend auf die vier Selbstmordattentate schrieb Fallaci eine Reihe von Artikeln gegen den Islam, die so extrem waren, dass sie wegen Rassen- und Religionshass angeprangert wurde. Am 15. September 2006, starb Oriana Fallaci und hinterließ ein beispielloses journalistisches Erbe.


Margherita Hack (1922-2013): die erste Frau, die ein astronomisches Observatorium leitete

D5T9EE margherita hack

Margherita Hack ist einer der brillantesten Köpfe in der zeitgenössischen italienischen Wissenschaftsgemeinde und ist weltweit für ihre wichtigen Studien in der Astrophysik bekannt. Als erste Frau, die ein astronomisches Observatorium in Italien leitete, hat sie eine wichtige Verbreitungstätigkeit ausgeübt und einen beträchtlichen Beitrag zur Forschung, für das Studium und die spektrale Klassifizierung vieler Sternenkategorien geleistet.
Am 12. Juni 1922 wurde Margherita Hack in Florenz geboren. In der florentinischen Hauptstadt besuchte sie das Gymnasium, doch aufgrund des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges konnte sie die Abiturprüfung nicht ablegen. Während ihrer Adoleszenz war Hack eine ausgezeichnete Sportlerin: Sie war Meisterin im Hoch- und Weitsprung und spielte auch Basketball.
In Florenz besuchte sie die Fakultät für Physik und schloss ihr Studium mit einer astrophysikalischen Arbeit über Cepheiden ab, einer Klasse von Sternen, die mehr oder weniger hell werden und deren Verwendung die Messung kosmischer Entfernungen bis zu einigen zehn Millionen Lichtjahren erlauben.
Eigentlich musste sie sich auf Elektrostatik spezialisieren, aber sie fand das Thema eher langweilig und beschloss, eine Diplomarbeit in Astronomie anzufordern.
Die Arbeit wurde am Astronomischen Observatorium von Arcetri durchgeführt, wo sie mit der Arbeit an der Sternspektroskopie begann, die zu ihrem Hauptforschungsgebiet werden sollte.

1954 wechselte sie zum Observatorium von Merate, einer Zweigstelle des historischen Observatoriums von Brera, und 1964 nach Triest, wo sie mit der Radioastronomie, der Erforschung der Sterne im Bereich der Radiowellen, begann.
Im gleichen Zeitraum hielt sie Kurse in Astrophysik und Radioastronomie am Physikalischen Institut der Universität Mailand.
Riesig war die Entwicklung der Lehr- und Forschungsaktivitäten, die Margherita Hack an der Universität Triest förderte, wo sie 1980 ein „Institut für Astronomie“ gründete, das 1985 durch eine „Astronomieabteilung“ ersetzt wurde: Die Wissenschaftlerin war bis 1990 deren Direktorin und wurde damit die erste Frau in Italien, die ein astronomisches Observatorium leitete.

Während der Jahre am Observatorium von Triest machte Hack auch erfolgreich eine Karriere als Wissenschaftsvermittlerin, was im Laufe der Jahre durch Veröffentlichungen für die breite Öffentlichkeit, Konferenzen und Fernsehauftritte zu ihrer wichtigsten Tätigkeit wurde.
Margherita Hack hat mit zahlreichen Fachzeitungen und Fachzeitschriften zusammengearbeitet. 1978 gründete sie die zweimonatlich erscheinende Zeitschrift L’Astronomia, deren Chefredakteurin sie lange Zeit war, und leitete später die wissenschaftliche und astronomische Kulturzeitschrift Le Stelle. Margherita Hack starb am 29. Juni 2013 in Triest nach einer Woche Krankenhausaufenthalt. Sie ist heute noch ein großes Vorbild für viele junge Frauen, die genau so wie sie ihr Leben der Wissenschaft widmen wollen.


Wer schreibt hier?

Das bin ich Tess, ein echtes deutsch-florentinische Hybride, in Florenz geboren und in Köln aufgewachsen, von einer florentinischen Mutter und einem deutschen Vater. Meinen Blog Verliebt in Florenz habe ich ins Leben gerufen, um die große Liebe der Deutschen zu Florenz, der Toskana und Italien weiter wachsen zu lassen. Und auch mit dem Ziel, einen Ort für den Erfahrungsaustausch zwischen meinen beiden Heimatländern zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden deines Kommentars erlaubst Du mir das Speichern deines Kommentars, deines Namens, der E-Mail-Adresse (nicht öffentlich) und einer etwaig eingegebenen URL. Nähere Hinweise findest Du hier.