Sehenswürdigkeiten in Rom: Alternative Tipps für Geschichte-Fans

Sehenswürdigkeiten in Rom gibt es viele. Wer zum ersten Mal da ist, wird sich auf die Highlights stürzen: Petersdom und Vatikan, Forum Romanum, Colosseum… Diese Sehenswürdigkeiten sind voll mit Touristen – verständlich. Und auch vor den berühmten Museen – den Vatikanischen Museen oder den Capitolinischen Museen etwa – stehen die Menschen stundenlang Schlange, um dann im Museum selbst möglicherweise gar nicht die Ruhe zu haben, die Kunstwerke wirklich zu betrachten.

Allerdings gibt es genug Möglichkeiten, die Kunstschätze der Antike ungestört und in Ruhe zu genießen. Alternative Tipps für Rom gebe ich euch in diesem Artikel.

Noch mehr zu Rom?

Ich habe mich auch auf die Suche nach Resten römischer Tempel in den Kirchen von Rom gemacht.

Rom Sehenswürdigkeiten: Alternative Rom-Tipps für Geschichte-Fans

Abseits von den überlaufenen Sehenswürdigkeiten in Rom gibt es aber noch eine ganze Reihe an Museen und Ausflügen, die das Herz jedes Geschichte-Fans höher schlagen lassen, bei denen man aber nicht stundenlang warten muss, um sich schließlich von Besuchermassen durch die Gänge schieben zu lassen. Und wer bereits in Rom war und die sogenannten „Must-Sees“ abgegrast hat, jetzt aber gerne etwas tiefer gehen möchte, der findet in der Stadt immer noch zahlreiche Möglichkeiten. Langweilig wird einem auch beim zehnten Besuch ganz sicher nicht, denn es gibt so viele hochkarätige Sehenswürdigkeiten in Rom, dass man jederzeit etwas findet, was man noch nicht kennt. Man muss sich vor Augen halten: Die unten genannten Museen und Ausgrabungsstätten wären in wohl jeder anderen Stadt DAS Highlight. Hier stehen sie im Schatten der großartigen Sehenswürdigkeiten von Rom.


Museo Nazionale Romano: Palazzo Massimo

Sehenswürdigkeiten Rom: Museo Nazionale Palazzo Massimo

Antike Kunst mit Muße genießen? Im Museo Nazionale Palazzo Massimo geht das.

Das Museo Nazionale Romano wurde im späten 19. Jahrhundert gegründet und ist auf fünf Standorte verteilt: Palazzo Massimo, Diokletiansthermen mit der Aula Ottagona, Palazzo Altemps und Krypta Balbi.
Bei meinem Besuch in Rom habe ich nur den Palazzo Massimo besucht und mir die restlichen Museen für einen anderen Rombesuch aufheben müssen.

Der Palazzo Massimo befindet sich gleich beim Hauptbahnhof Roma Termini, ist also mit öffentlichen Verkehrsmitteln hervorragend zu erreichen (Metrolinien A und B, diverse Buslinien).
Ausgestellt werden Skulpturen, Reliefs und Portraits aus der römischen Republik und der frühen Kaiserzeit. Besonders beeindruckend fand ich den zweiten Stock, wo Fresken aus römischen Villen gezeigt werden (Villa Livia und Casa della Farnesina). Die Fresken sind so angeordnet, wie sie auch in den Häusern angebracht waren und vermitteln so – ähnlich wie die Villa Oplonti in der Nähe von Neapel – eine Vorstellung von der Pracht, in der die römische Oberschicht lebte. Der gemalte Garten der Villa Livia mit seinen naturgetreuen Darstellungen von Pflanzen und Vögeln ist ein besonderes Prachtstück!

Das Museum der Diokletiansthermen wird bei Ulrike von bambooblog näher vorgestellt.

Das Fotografieren und Veröffentlichen der Bilder war möglich mit freundlicher Genehmigung des Ministero dei beni e delle attività culturali – Museo Nazionale Romano. 

Öffnungszeiten & Eintrittspreise des Museo Nazionale Romano: Palazzo Massimo

Geschlossen: Montags, 25. Dezember und 1. Januar.
Dienstag bis Sonntag   9.00-19.45

Die Tickets kosten 10€ oder 12€ für alle Sitze des Museo Nazionale (Gültigkeit: 3 Tage). Für EU-Bürger zwischen 18 und 25 kosten die Tickets 2€. Abweichende Preise bei Sonderausstellungen.


Museo Centrale Montemartini

Museen Rom Tipps: Centrale Montemartini

Der besondere Reiz des Museo Centrale Montemartini liegt in der Kombination antiker Kunst mit Industriedenkmälern des frühen 20. Jahrhunderts

Das Museo Centrale Montemartini ist ein Ableger der Kapitolinischen Museen. Als ständiges Museum existiert es erst seit 2005 und ist damit das jüngste der kommunalen Museen Roms.
Untergebracht ist es im ehemaligen Elektrizitätswerk von Rom, das von 1912 bis 1963 in Betrieb war.

Seinen Reiz entfaltet das Museo Centrale Montemartini durch die Platzierung antiker Kunstwerke vor alten Dampfkesseln, Apparaten und anderen industriegeschichtlichen Zeugnissen. Ein spannender Kontrast, der aber unvergleichlich gut wirkt.

Das Museo Centrale Montemartini liegt etwas außerhalb, erreichbar etwa mit der U-Bahn (Metro B) bis zur Station Garbatella.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise des Museo Centrale Montemartini

Geschlossen: Montags, 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember.

Dienstag-Sonntag 9.00-19.00
24. und 31. Dezember: 9.00-14.00

Die Ticketkasse schließt jeweils eine halbe Stunde vorher.

Die Tickets kosten 9€ (reduziert: 8€)


Terme di Caracalla: Virtual Reality Tour

Rom Tipps: Virtual Reality Tour in den Caracalla Thermen

Durch die VR-Tour in den Caracalla Thermen wird die ehemalige Pracht der Anlage überhaupt erst begreiflich

Die Caracalla-Thermen sind eine großartige Ruinenlandschaft und eine der wirklich etwas unterschätzten Sehenswürdigkeiten in Rom. Es ist schon beeindruckend genug, einfach so hindurchzustreifen. Zum wirklichen Erlebnis wird der Besuch aber mit der angebotenen Virtual Reality Tour. Für 7€ erhält man eine Brille, mit der man die jeweiligen Räume in all ihrer in 3D rekonstruierten Pracht bestaunen kann. Einfach unglaublich und das Geld wirklich wert!

Der Bau der Caracalla Thermen wurde wahrscheinlich um 206 nach Christus begonnen und 216 nach Christus unter Kaiser Caracalla fertiggestellt. Es ist schier nicht zu glauben, dass man im alten Rom für so eine gigantische Badeanlage nur 10 Jahre gebraucht haben soll!

Öffnungszeiten & Eintrittspreise der Caracalla-Thermen

  • letzter Sonntag im Oktober bis 15. Februar: 09.00 – 16.30
  • 16. Februar bis 15. März: 09.00 – 17.00
  • vom 16. März bis zum letzten Samstag im März: 09.00 – 17.30
  • vom letzten Sonntag im März bis 31. August: 09.00 – 19.15
  • September: 09.00 – 19.00
  • 1. Oktober bis zum letzten Samstag im Oktober: 09.00 – 18.30

Achtung! Eine Stunde vor Schluss durfte ich zwar noch rein, aber ich bekam keine VR-Tour mehr! 

Der Eintritt kostet 8€ (für EU-Bürger zwischen 18 und 25 Jahren 2€). Die VR-Tour kostet 7€ und kann online vorbestellt werden.


Ostia Antica

Rom Tipps: Ostia Antica

Warum es Menschen gibt, die einen Tagestrip von Rom aus nach Pompeji auf sich nehmen, um eine römische Stadt zu sehen, ist unbegreiflich, wenn man weiß, dass Ostia Antica direkt vor den Toren Roms liegt

Es gibt ja tatsächlich Leute, die von Rom aus einen Tagestrip nach Pompeji machen, um eine römische Stadt zu besichtigen. Dabei liegt direkt vor den Toren Roms Ostia Antica, Roms alte Hafenstadt. In wunderbar erhaltenem Zustand kann man hier eine komplette antike Stadt durchstreifen und sich in frühere Zeiten zurückversetzen lassen.
Der Name „Ostia“ leitet sich von lat. „Ostium“ – „Mündung“ ab, womit die Tibermündung gemeint war, denn hier mündete der Tiber ursprünglich ins Meer. Durch die Versandung liegt das Meer jetzt mehrere Kilometer entfernt, in Lido di Ostia. Nach antiker Tradition wurde Ostia im 7. Jahrhundert vor Christus gegründet, nach archäologischen Untersuchungen lässt sich seine Geschichte bis ins 4. Jahrhundert vor Christus zurückverfolgen.

Vom Bahnhof Porta S. Paolo (unweit des Bahnhofs Roma Ostiense) fährt ein Zug bis Ostia Antica. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise Ostia Anticas

  • letzter Sonntag im Oktober bis 15. Februar: 8:30-16:30 (letzter Einlass 15:30)
  • 16. Februar bis 15. März: 8:30-17:00 (letzter Einlass 16:00)
  • vom 16. März bis zum letzten Samstag im März: 8:30-17:30 (letzter Einlass 16:30)
  • vom letzten Sonntag im März bis 31. August: 8:30-19:15 Uhr (letzter Einlass 18:15)
  • September: 8:30-19:00 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr)
  • 1. Oktober bis zum letzten Samstag im Oktober: 8:30 – 18:30 (letzter Einlass 17:30)

Der Eintritt kostet 10€. Für EU-Bürger zwischen 18 und 25 Jahren 2€


Castel Sant‘ Angelo: Die Engelsburg

Sehenswürdigkeiten Rom: Engelsburg und Engelsbrücke

So kennt die Engelsburg jeder Rom-Tourist. Hinein geht allerdings nur ein Bruchteil der Rom-Besucher

Die Engelsburg als alternativer Tipp für Rom? Ist das nicht eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Rom? Doch, ist es. Allerdings in erster Linie von außen. So ziemlich jeder Rom-Tourist kommt hier vorbei und macht Bilder von Engelsburg und Engelsbrücke. Nur ein Bruchteil verirrt sich ins Innere.

Ja, es gibt durchaus eine Schlange vor der Engelsburg. Im April war ich nach etwa 10min aber schon drin. In der Hauptreisezeit wird die Schlange natürlich länger sein. Dennoch ist sie auch dann wohl kein Vergleich mit den Schlangen vor den Vatikanischen Museen oder dem Petersdom.

Die gigantischen Ausmaße dieses Bauwerkes – erst Mausoleum römischer Kaiser, dann päpstliche Festung – lassen sich erst ermessen, wenn man wirklich drin steht. Mich erinnerte die Engelsburg ein bisschen an den Mont St. Michel: Es war wie eine eigene kleine Stadt. Und die Ausblicke von der Terrasse, zu Füßen des Heiligen Michael, sind wirklich atemberaubend.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise der Engelsburg

Täglich geöffnet (außer 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember) von 9 bis 19:30 Uhr.
Von 9 bis 11 Uhr kostet der Eintritt nur 5€ (2€ für 18-25jährige EU-Bürger). Ab 11 Uhr kostet der Eintritt 14€ (2€ für 18-25jährige EU-Bürger).


Valle della Caffarella: Radfahren rund um die Appia Antica

Rom Tipps: Radfahren rund um die Via Appia Antica und im Valle della Caffarella

Schwer vorstellbar, dass dies noch immer Rom ist. Der Archäologische Park der Appia Antica steckt voller antiker Überbleibsel und lässt sich mit dem Rad, aber auch zu Fuß, sehr leicht erkunden

Raus aus der Stadt und los zur Appia Antica. Der erste Teil der Appia Antica ist von Touristen noch ganz gut bevölkert und leider auch ziemlich verkehrsreich. Aber man entkommt dem ganzen ganz leicht, indem man sich am Infopoint des Parco Regionale dell‘ Appia Antica – gleich gegenüber von Domine Quo Vadis und bei der Bushaltestelle (Nr. 118) gelegen, ein Fahrrad borgt.
Von dort fuhr ich links die Straße entlang und bog gleich die nächste links wieder ab und gelangte so in das grüne Paradies des Valle della Caffarella.

Hier erstreckte sich das Triopion des Herodes Atticus, der verschiedenste Bauwerke sakraler wie profaner Natur anlegen ließ. Man kann also entlang der gemütlichen Radtour durchs Grüne an einem Nymphäum, am Grab der Annia Regilla und an der umgewidmeten Kirche Sant‘ Urbano einen Stopp einlegen.
Anschließend kommt man an der Via del‘ Almone wieder heraus und kann von dort über die Via di Cecilia Metella zur Via Appia Antica fahren. Man erreicht die Via Appia an einem Punkt kurz nach San Sebastiano (bis wohin die meisten Appia-Antica-Touristen nur gelangen), kann hier in einem der Lokale noch eine Pause einlegen und dann weiter Richtung Süden radeln. An den Teilen mit originalem Straßenpflaster muss man an den Straßenrand ausweichen oder schieben.
Das Wetter war bei mir leider so unbeständig, dass ich über die Appia Antica und die Callistus-Katakomben wieder zum Infopoint zurückfuhr. Das nächste Mal, bei schönerem Wetter, werde ich dieser Tour aber einmal einen kompletten Tag widmen.

Mehr zu den Kirchen Domine Quo Vadis und Sant‘ Urbano (einem ehemalige römischen Tempel) und ihrer heidnisch-christlichen Geschichte findet ihr hier.

Öffnungszeiten & Preise

Der Infopoint bei Domine Quo Vadis ist täglich geöffnet, mit Ausnahme des 25.12. und des 1.1.

Montag-Freitag Sa, So und Feiertage
November-Februar 9.30 – 13.00
14.00 – 17.00
9.30 – 17.00
März-Oktober 9.30 – 13.00
14.00 – 18.00
 9.30 – 19.00

Es gibt noch einen zweiten Eingang für diejenigen, die mit der Metro A bis Colli Albani fahren. Der Infopoint an diesem Eingang hat allerdings nur Freitag, Samstag, Sonntag und Montag von  9.30-13  und von 14-17 Uhr geöffnet.

Ein Fahrrad kostet 3€ pro Stunde, ganztägig (also für 5 Stunden und mehr) insgesamt 15€. Wenn man mehrere Räder benötigt oder in der Hauptsaison reist, empfiehlt sich vielleicht eine Reservierung.


Noch mehr Tipps für Rom:

Dieser Abschnitt enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Anreise:

Nachtzug nach Rom

Im Nachtzug nach Rom

Nach Rom kam ich mit dem Zug, genauer: Mit dem Nachtzug der ÖBB.
Der Nachtzug kommt um 9:22 Uhr in Roma-Termini an. In Villach wird der Zug mit dem aus Wien kommenden Nightjet vereinigt.
Tagsüber ist die Fahrt mit einem Umstieg in Bologna möglich.

Die Fahrt im Schlafwagen kostete mich auf der Hinfahrt 100€, die Rückfahrt – mit einem (selbstgewählten) längeren Aufenthalt in Bologna zum Mittagessen – kostete ca. 60€.

Hier könnt ihr nach Sparpreisen für euren Rom-Trip suchen.*

Übernachtung:

Wo übernachten in Rom?

Ein bisschen unscharf, aber man erkennt trotzdem, wie grün das Viertel ist, in dem ich wohnte

Ich wählte meine Übernachtung diesmal nach einer Veranstaltung, die ich besuchen wollte, dem Frankenbierfest in der Villa Torlonia in der Via Nomentana.
Und ich war sehr begeistert von dem Viertel Nomentano*, in dem ich wohnte. Es war ein schönes, grünes Wohnviertel mit sehr guten öffentlichen Anbindungen. Der Bahnhof war mit dem Bus schnell erreicht, eine Tram fuhr direkt zum Vatikan, eine andere über San Giovanni, Colosseo und Circo Massimo bis nach Trastevere, zwei Busse verkehrten bis in die Stadt (Piazza Venezia) und die U-Bahn-Station „Policlinico“ war nicht weit.
Genau genommen übernachtete ich im Bed & Breakfast „Il Bacio delle Stelle*“, einem gemütlichen, ruhig gelegenen B&B in einer Seitenstraße.

wo übernachten in Rom? Bed & Breakfast

Mein Zimmer im B&B Il Bacio delle Stelle

Lesetipps:

Wenn ihr noch nicht genug von Rom und römischer Geschichte habt, dann schaut mal hier vorbei:


pin it!

Sehenswürdigkeiten Rom: Alternative Rom-Tipps für Geschichte-Fans

8 Gedanken zu “Sehenswürdigkeiten in Rom: Alternative Tipps für Geschichte-Fans

    • Ich hab für den nächsten Rom-Besuch auch noch eine ganze Liste. Die anderen drei Museen des Museo Nazionale zum Beispiel. In der Stadt kann einem gar nicht langweilig werden.

  1. Ich muss doch unbedingt noch mal hin! Dass wir bei unserem ersten Aufenthalt nicht alles gesehen haben, war mir zwar klar, aber jetzt hast du mir gezeigt, WAS für spannende Sachen wir verpasst haben. 😉

    • Na, beim ersten Besuch schaut man halt die Highlights an. Die wollt ich jetzt aber nicht noch mal sehen (man kommt ja eh dran vorbei, aber rein musste ich nicht noch mal). Ist aber gut zu sehen, welche erstklassigen Museen man dort mit so viel Muße besuchen kann 🙂
      Für Kinder ist die VR-Tour sicher super.

  2. Toller Beitrag, liebe Ilona. Ich fand auch noch die Synagoge in Rom wirklich toll. Zwar etwas neuere Geschichte, aber auch Geschichte 😉
    Hatte dort eine sehr interessante Tour. Auch das Museum dazu war echt gut.

    Liebe Grüße aus Berlin 🖤

  3. Liebe Ilona,
    danke dir für die tollen, alternativen Tipps. Wir kennen ja von Rom vor allem die Klassiker, aber so wäre die Stadt auf jeden Fall nochmals eine Reise wert. Besonders gefällt uns dein Tipp zu Ostia Antica, das sieht wirklich hübsch aus!
    Liebe Grüße
    Ines und Thomas

    • Rom hat sooooo viel zu bieten abseits der Klassiker. Ach und alleine mit den Klassikern ist man nicht so schnell durch. Unbedingt noch mehrfach hinfahren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden deines Kommentars erlaubst Du mir das Speichern deines Kommentars, deines Namens, der E-Mail-Adresse (nicht öffentlich) und einer etwaig eingegebenen URL. Nähere Hinweise findest Du hier.