Deutsche Disziplin in Usbekistan

Als unsere Gruppe sich nach der Landung in Tashkent am Flughafen sammelte erklärte uns unser Reiseleiter: „Ich lese die Namen jetzt einmal in alphabetischer Reihenfolge vor und Sie stellen sich dann hintereinander auf. Merken Sie sich für den Rest der Reise, wer vor und wer hinter Ihnen steht.“

Aha! Na gut, er wird schon wissen, was er tut. Und so standen ca. 20 Deutsche, Schweizer, Österreicher und Luxemburger, die sich zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt waren, in einer kleinen Reihe in Tashkent am Flughafen und grüßten ein bisschen befangen den vor und den hinter ihnen Stehenden.

Dass unser Reiseleiter wirklich wusste, was er tat, zeigte sich einige Tage später.

Weiterlesen

„Gruppenreisen gehen gar nicht!“ – Warum Gruppenreisen besser sind als ihr Ruf.

Unter selbsterklärten „Reisenden“ (im Gegensatz zu Touristen!) im Allgemeinen und denen, die im Internet darüber berichten, im Besonderen sind Gruppenreisen etwas verpönt. Man reist doch – bitteschön! – individuell! Und natürlich sollte man am besten auch alleine reisen WOLLEN. Das ließe einem – so die Theorie – die absolute, ultimative Freiheit, um möglichst spontan ein Land abseits der ausgetretenen Pfade zu erkunden. Alles andere wird ein bisschen scheel angesehen – so kam es mir zumindest mitunter vor.

Weiterlesen

Usbekistan – 1001 Nacht an der Seidenstraße

Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks, die mit einem * gekennzeichnet sind

Studienreise nach Usbekistan im Mai 2013

Buchara – Medresa Mir-i-Arab

Warum Usbekistan?

Eigentlich weiß ich es gar nicht so genau, wie es dazu kam, dass meine erste Fernreise nach Usbekistan ging. Auch die Teilnehmer der Gruppe sowie der Reiseleiter waren etwas überrascht über diese Wahl – und wie der Guide es sagte: Normalerweise fahren die Leute nach Usbekistan, die überall sonst schon waren und sich jetzt fragen, wo sie denn noch hinfahren könnten.

Weiterlesen