Italien Geheimtipps – Urlaub in Italien abseits des Gewohnten

Geheimtipps in Italien? Gibt es das denn überhaupt noch? Ich denke: Ja, das gibt es.
Gerade in den Regionen Basilikata, Molise, den Marken oder in den Abruzzen gibt es viele unentdeckte Schätze. Als ich im vergangenen Jahr auf dem Weg nach Apulien die Ostküste Italiens hinabfuhr, wäre ich am liebsten ständig stehen geblieben, um die Regionen dort zu besichtigen.
Aber auch in den anderen – den bekannteren Regionen Italiens – gibt es noch so etwas wie Geheimtipps! Oder doch zumindest Orte, die abseits des Gewohnten liegen, an denen sich die Touristen nicht gegenseitig auf die Füße treten.

Unweit von Mailand liegt z.B. Turin. Wer eine Stadt mit Kanälen an der Adria sucht, könnte überlegen nach Comacchio zu reisen. Und statt sich mit tausenden Touristen durch Pompeji zu drängen, wäre die nur wenige Kilometer entfernt gelegene Villa Oplonti eine Alternative.
Italien hat so viel zu bieten – schauen wir uns doch einmal die anderen Ecken an. Der ein oder andere Geheimtipp in Italien ist sicher dabei.

Römische Straße in Paestum

Italien Geheimtipps – Römische Straße in Paestum – es muss nicht immer Pompeji sein

Italien Geheimtipps: Kaum beachtete Schönheiten abseits des Gewohnten

„Italien mal anders“, so hieß eine kleine Artikel-Serie, die ich vor ein paar Monaten gestartet habe und für die ich einige tolle Blogger gewinnen konnte. Durch diese Artikel-Reihe erhielt auch ich viele Anregungen für meine nächsten Italien-Urlaube. Es gibt noch so vieles zu entdecken, abseits des Gewohnten. Vielleicht ist ja auch für euch das perfekte nächste Urlaubsziel dabei?

Das Franziskanerkloster in Fiesole in der Toskana

Triest: ideal für einen Kurztrip

Triest hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Erst seit 1975 gehört sie zu Italien, zumindest offiziell. Zuvor stritten sich Jugoslawien und Italien darum.
Lange war sie Habsburgisch und das schlug sich in der Kaffeehauskultur nieder. Genauso wie man auch heute  noch viel Kroatisch und Slowenisch auf den Straßen hört. Kein Wunder, die Grenze zu Slowenien ist nicht weit – und auch Kroatien eigentlich nur einen Katzensprung entfernt.

Ist das dann überhaupt schon richtig Italien? Ja, sagen die, die bereits dort waren. Allerdings Italien mit besonderen Zutaten.

Weiterlesen über Triest:


Genua: mehr als eine Hafenstadt

Genua kennt man vor allem als Hafenstadt, denn hier starten viele Kreuzfahrtschiffe. Doch Genua ist mehr als das! So lautet sogar das Motto der Stadt, die weiß, wie häufig sie auf Hafen und Industrie reduziert wird.
Dabei gibt es auch hier viel zu entdecken: Zahlreiche Palazzi warten in der schönen Altstadt, aber auch ein Besuch des Friedhofs Staglieno lohnt sich!

Weiterlesen über Genua:

Italien Geheimtipp: Genua


Turin: Kulturstadt mit Alpenpanorama

Turin liegt gar nicht weit entfernt von Mailand. Genau eine Zugstunde trennen die beiden Städte, die Hauptstädte der Regionen Lombardei und Piemont. Aber während die eine – Mailand – ein festes Ziel auf der touristischen Italien-Itinerar ist, wird Turin eher wenig beachtet: Zu Unrecht, wie jeder erzählt, der schon einmal dort war. Turin ist ein echter Geheimtipp in Italien!
Kulturfreunde und Genießer werden hier gleichermaßen glücklich. Die einen besuchen das Turiner Grabtuch und das zweitgrößte ägyptische Museum der Welt, die anderen probieren sich durch die piemontesischen Köstlichkeiten. Und all das Dolce Vita vor einem Alpenpanorama!

Italien Geheimtipps: Turin


Bassano del Grappa: Berge, Fluss und Schnaps

Grappa – alleine bei dem Wort haben wir doch alle einen gewissen Geschmack im Mund. Und doch ist der kleine Ort im Veneto nicht nach dem Schnaps benannt, sondern nach dem Berg, zu dessen Füßen er liegt: Dem Monte Grappa.
Den Schnaps bekommt man natürlich trotzdem! Neben dem alkoholischen Getränk ist auch das Keramik-Handwerk typisch für die Region. Knapp 400 Keramikwerkstätten soll es in der Gegend noch geben.

Aber auch wer zum Sightseeing gekommen ist, kann einiges in dieser historischen Stadt bewundern – allem voran natürlich das Wahrzeichen: Die berühmte Brücke Ponte degli Alpini.

Weiterlesen über Bassano del Grappa


Fiesole: hoch über den Dächern von Florenz

Hoch über Florenz liegt der kleine Ort Fiesole. Doch das Größenverhältnis sollte nicht täuschen, denn Fiesole ist tatsächlich älter als die Stadt zu seinen Füßen. Ein römisches Amphitheater kann man hier besichtigen – oder aber einfach den Ausblick über das Land (und natürlich die Stadt Florenz) genießen, hier einen Aperitivo mit Ausblick trinken oder einfach im Gras liegen und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen, wie es schon Hermann Hesse tat. Ein echter Italien Geheimtipp mag Fiesole nicht sein, aber doch eine gute Gelegenheit, um aus dem vollen Florenz einfach und schnell herauszukommen.

Ausblick von Fiesole


Montagnana: Eines der schönsten Dörfer in Venetien

Der kleine Ort Montagnana in der Nähe von Padova ist ein weiterer Geheimtipp für Besucher der Provinz Venetien. Berühmt ist die Stadt für die bis heute erhaltene mittelalterliche Verteidigungsanlage mit den Türmen und Stadttoren.
Neben den Zeugnissen der wehrhaften Vergangenheit, gibt es allerdings auch zahlreiche Palazzi zu bewundern. Und – wie überall in Italien – kommen auch hier die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz!

Die Stadtmauer von Montagnana


Sogliano al Rubicone: Emilia-Romagna für Käsefreunde

Wer sich ins Hinterland der Emilia-Romagna aufmacht, begibt sich sowieso schon auf touristisch wenig betretene Pfade. Und auch hier entdeckt man den ein oder anderen Geheimtipp!
In Sogliano al Rubicone werden Käsefreunde glücklich, denn hier – und nur hier! – wird eine spezielle Käseart hergestellt: Der Fossakäse.


Villa Oplonti: Die Alternative zu Pompeji

Ich habe sie alle besucht: Pompeji, Herculaneum und schließlich die Villa Oplonti, die alle nur wenige Kilometer voneinander entfernt liegen. Und was soll ich sagen: Die Villa Oplonti – auch genannt: Villa Poppea – stellte alles in den Schatten! Wer hier lebte war definitiv kein gewöhnlicher Bürger, kein reicher Händler – hier muss jemand gelebt haben, der aus den obersten Reihen der römischen Oberschicht stammte. Erst hier wurde mir wirklich deutlich vor Augen geführt, zu welchem Luxus die Römer doch wirklich fähig waren.
Wer fast alleine mit offenem Mund staunend durch römische Ausgrabungen gehen will: Besucht die Villa Oplonti in Torre Annunziata. Ein echter Italien Geheimtipp!

Weiterlesen über die Villa Oplonti:


Die griechischen Tempel von Paestum in Kampanien

Etwa eine Stunde von Neapel entfernt verbirgt sich ein weiteres archäologisches Highlight, das von den meisten Touristen kaum beachtet wird: Die Tempel von Paestum!
Drei dorische Tempel haben sich hier erhalten – sie zählen zu den besterhaltenen Tempeln der Magna Graecia und sind definitiv einen Besuch wert!

Ich vor dem Poseidontempel in Paestum, Italien

Ihr wollt einen Archäologischen Park (fast) ganz alleine für euch haben? Dann seid ihr in Paestum richtig!


Der Monte Sant‘ Angelo: ein alter Kultort in Apulien

Wer zum Monte Sant‘ Angelo fährt, tut dies, weil er hierher kommen möchte. Hier kommt man nicht zufällig vorbei, denn diese uralte Höhlen-Kirche, die wahrscheinlich einen heidnischen Kultort abgelöst hat, liegt hoch über dem Meer auf einem Ausläufer des Gargano-Gebirges. Die Straße schlängelt sich in engen Serpentinen hoch.
Hier trifft man vor allem Pilger, die den ältesten Kultort des Erzengels Michael in Europa besuchen wollen. Aber auch Geschichts- und Kunstinteressierte kommen hier auf ihre Kosten.

Monte Sant' Angelo: Das obere Atrium

Monte Sant‘ Angelo: Das obere Atrium


Comacchio: eine unbekannte Wasserstadt an der Adria

Ihr wollt Kanäle in der Stadt, auf denen Boote dahin schippern? Dann müsst ihr nicht unbedingt nach Venedig, denn etwa 100 km entfernt, südlich des Po-Deltas, liegt das kleine Comacchio.
Die Kanäle erinnern frappant an Venedig und man fragt sich, warum hierher nicht mehr Menschen kommen. Auch die Küche ist – wie die Venedigs – sehr maritim. Das Meer ist schließlich nur wenige Kilometer entfernt.
Das Wahrzeichen der Stadt ist die Fußgängerbrücke „Trepponti“, die aus insgesamt fünf Brücken gebildet wird.

Weiterlesen über Comacchio:


Altamura in Apulien: die Stadt des Brotes

Matera – klar, kennt man. Stadt der Sassi und Kulturhauptstadt 2019, ein Touristenmagnet. Bari – klar, kennt man auch. Kein Apulienreisender, der die Stadt ausließe. Hier ist einer der großen Flughäfen und auch die Kreuzfahrtschiffe starten hier. Doch zwischen den beiden liegt das kleine Altamura, das von Touristen eher links liegen gelassen wird. Die historische Innenstadt ist schön und verwinkelt, die Atmosphäre gemächlich-italienisch. Stunden könnte man an der Piazza sitzen und einfach nur schauen. Aber bekannt ist die Stadt in Italien v.a. für eine Sache: Für ihr Brot!

Weiterlesen über Altamura:

Italien Geheimtipps: Überlaufene Städte mal anders entdecken

Natürlich gibt es die Städte, die jeder mal in Italien gesehen haben möchte: Rom, Venedig, Florenz…
Aber auch in diesen Städten ist es möglich, ein Alternativprogramm auf die Beine zu stellen, bei dem man nicht nur andere Touristen zu Gesicht bekommt.

auch das ist Rom!

Rom: Alternative Sehenswürdigkeiten für historisch Interessierte

Rom ist eine gigantische Stadt. Klar, wer zum ersten Mal hier ist will Petersdom und Colosseum sehen und hat wahrscheinlich gar nicht so viel Zeit für all das, was es sonst noch zu sehen gibt.
Aber glaubt mir: Rom ist VOLL mit großartigen historischen Überresten. Einem Geschichte-Fan wird es hier niemals langweilig werden. Bei meinem letzten Rom-Besuch habe ich ganz bewusst einen Fokus auf die Geheimtipps gelegt. Wusstet ihr, dass man unweit der Via Appia Antica mit dem Fahrrad oder zu Fuß römische Ruinen erkunden kann? Dass es hervorragende Museen gibt, in denen ihr fast alleine seid? Oder in wievielen Kirchen ihr Reste römischer Tempel bestaunen könnt? Lasst euch überraschen.

Das Ninfeo im Valle della Caffarella in Rom


Florenz abseits der Touristenströme

Ach Florenz! So viele Touristen, die sich auf doch recht kleinem Raum drängen. Vielen Menschen bleibt die Stadt vor allem als überfülltes Freilichtmuseum in Erinnerung. Schade, denn Florenz hat so viel zu bieten, auch ein bisschen abseits der Hauptrouten.
Wer sich hier Zeit nimmt und nicht nur an einem oder zwei Tagen die Hauptattraktionen abhakt, erlebt eine ganz andere Stadt.

Die Piazza Santo Spirito in Florenz


Venedigs stiller Osten

Es ist eine Binsenweisheit, die doch von einem Großteil der Venedig-Touristen missachtet wird: Wer in Venedig nur ein paar Mal abbiegt und viel zu Fuß geht, erlebt eine ganz andere Stadt!
Und wer sich bis ans östliche Ende der Hauptinsel wagt, erst recht. Grüne Parks und Bäume findet man hier – ein untypischer Anblick für Venedig. Aber natürlich gibt es auch hier Kanäle und Boote und Wäsche, die im Wind flattert.

Geheimtipp für Venedig – Weiterlesen:

In Castello: Im stillen Osten von Venedig


Noch mehr Italien Geheimtipps auf anderen Blogs

11 Gedanken zu “Italien Geheimtipps – Urlaub in Italien abseits des Gewohnten

  1. Hach, die Liste macht mir sofort Lust loszufahren!

    Es gibt so viele schöne Ziele, wo man sich nicht mit anderen Touristen auf den Füßen rumtritt. Danke für die Anregungen.

    Liebe Grüße Gina und Marcus

  2. das ist es, was ich so an italien liebe: es gibt einfach so unendlich viel zu tun, auch weit weg von all dem touri-wahnsinn. einfach übers land fahren und durch die kleinen orte spazieren, jede region hat ihre schätze. italien ist quasi eine lebensaufgabe 🙂

    • das hast du schön gesagt: Italien ist quasi eine Lebensaufgabe! SO WAHR!
      Selbst wenn ich den Rest meines Lebens nur nach Italien fahren dürfte, würde mir niemals langweilig werden!

  3. Ich muss erneut zu meiner Schande gestehe, das ich noch nie in Italien war. Aber auch bei diesem Artikel frage ich mich wieder, wieso eigentlich nicht. Das sieht einfach nur schön und vor allem sehr interessant aus! Ich hoffe schwer, das das Land bald wieder zur „Normalität“ findet (wie auch immer diese dann aussehen mag) und auch der Tourismus zurückkehrt bzw. zurückkehren kann.

    • So geht es mir auch mit vielen Ländern. Spanien z.B. da war ich immer noch nicht. Den Andalusienbesuch hat mir ja Corona verdorben. Jeder hat seine weißen Flecken

  4. Ach was für ein schöner Artikel. Wir geben uns auch immer ganz viel Mühe, abseits der Touristenpfade unterwegs zu sein. Gerade weil wir, mit Nachwuchs, eben auch oft nur in den Ferien intensiver unterwegs sein können. Deine Tipps speichere ich mir gleich mal ab… für die nächste Italien Tour. 🙂
    Viele Grüße
    Tanja

    • Ich muss ja sagen, dass ich auch erst begonnen habe, mich abseitd der Highlight zu bewegen. Zuerst schaut man sich halt doch Rom, Florenz und Venedig an, bevor man sich den Salento vornimmt…

  5. Liebe Ilona,
    was für eine tolle Zusammenstellung und Danke, dass ich mit meiner Lieblingsstadt Turin dabei sein darf! Mein Fernweh nach Italien wird leider noch größer … aber spätestens vor Weihnachten ist die nächste Italienreise geplant.
    Viele Grüße von Sanne

  6. Für mich sind es genau diese Orte – abseits des Bekannten, die eine Reise für mich einzigartig und schön machen.
    Jedes Land hat sicher seine Ecken, man muss sie nur finden.
    Danke für die schönen, unbeachteten Flecken Italiens.

    Liebe Grüße, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden deines Kommentars erlaubst Du mir das Speichern deines Kommentars, deines Namens, der E-Mail-Adresse (nicht öffentlich) und einer etwaig eingegebenen URL. Nähere Hinweise findest Du hier.